Landstreichmusik
Fr. 22. Juni 2018, 20.30 Uhr
Konzert
Eintritt: Kollekte
«Landstreichmusik» Altfrentsche Besetzung

Die Landstreichmusik ist eine Gemeinschaft von Wandermusikanten rund um "Giigämaa" Matthias Lincke. Seit 2010 sind die spielfreudigen "Landstreicher" unterwegs in den Fußstapfen der historischen Wandergeiger und Spielleute. In ihrer stilistischen Breite und instrumentalen Farbenpracht bieten sie ein Panoptikum traditioneller, lustvoll experimenteller Schweizer Volksmusik. Jedes Mitglied repräsentiert einen wesentliches Element der Alpenländischen Tradition.
Der Begriff "Landstreichmusik" bezeichnet aber nicht nur die Gruppe, sondern beschreibt auch treffend ihre Musik: Aufgelesen am Wegrand im Laufe von Jahrhunderten, wurde sie stets von Musikant zu Musikant weitergegeben und verwandelt: Ein Sammelsurium an "urchigen" Stücken und Liedern aus der Schweiz und dem gesamten Alpenraum.
Was die spielfreudigen "Landstreicher" daraus machen ist schwungvoll interpretierte, zeitgemäss arrangierte, stimmungsvolle Volksmusik: Appenzeller Streichmusik gesellt sich zu Innerschwiizer Urmusik, Naturjodel und Tanzmusik, die zurückgeht auf Mittelalter- und Renaissanceweisen.
In "Altfrentscher" Besetzung besteht die Landstreichmusik aus Matthias Lincke (Geige), Elias Menzi (Appenzeller Hackbrett) und Matthias Härtel (Kontrabass, Geige, Gesang). Die drei "Landstreicher" verstehen ihre Musik als eine Reminiszenz an die Urformen der Appenzeller Streichmusik, als Musikanten im Alpstein noch im einfachen "Sunntigsgwand" und in kleiner Besetzung musizierten.
Ausgehend von Handschriften aus dem 19.Jahrhundert und Schellack-Aufnahmen aus den 1920er-Jahren zelebrieren sie kreative Momente und Entwicklungen in der Geschichte der Appenzellermusik und lassen sich inspirieren zu neuen, eigenen Formen.
Wo immer die drei auftauchen, wird "altfrentsch uufgmacht", ganz im Sinne der alten Appenzeller Musikanten, wenn sie in "Altfrentscher Besetzung"(Geige-Hackbrett-Kontrabass) und auf bewährte, aber ebenso spontane Weise den Saal "zum Stiigä" brachten.
 

matthiaslincke.ch/altfrentsche_besetzung